Drucken

Villanders

. Veröffentlicht in Orte

Bewertung:  / 5
SchwachSuper 

Villanders in der Südtiroler Bezirksgemeinschaft Eisacktal

Wer einmal einen Urlaub in einem Ort verbringen möchte, der einen unverwechselbaren Rundumblick auf die Dolomiten zulässt, dem empfiehlt sich, diesen in Villanders zu verbringen. Auch wer seinen Urlaub hier nicht verbringen möchte, der sollte bei einer Durchreise durch das Südtiroler Eisacktal auf jeden Fall einen Abstecher nach Villanders machen und zumindest für eine kurze Zeit die herrliche Umgebung und das Flair des kleinen Bergdorfes genießen.

Obwohl Villanders etwa 1.900 Einwohner hat, wirkt der Ort relativ beschaulich. Dies hängt auch damit zusammen, dass ein Teil der Einwohner in den zu Villanders zugehörigen Fraktionen St. Valentin, St. Moritz und St. Stefan wohnen. Auf Italienisch wird Villanders „Villandro“ genannt. Doch wer einen Einheimischen von seinem Heimatort sprechen hört, der hört weder Villanders noch Villandro. Die Südtiroler nennen ihren Ort kurz und knapp „Flonders“, wobei der Selbstlaut in dem Wort zwischen o und a klingt.

Um nach Villanders zu gelangen, nimmt man von der Brennerautobahn die Ausfahrt „Klausen“ und fährt nach Klausen eine etwa sieben Kilometer lange Serpentinenstraße nach oben. Der Ort selbst liegt oberhalb von Klausen auf einer Höhe von 880 Metern über dem Meeresspiegel. Das Gemeindegebiet selbst erstreckt sich über eine Höhe von 483 Metern bis hinauf auf eine Höhe von 2.509 Metern über dem Meeresspiegel.

Das Sonnendorf gegenüber den Dolomiten

Von Villanders hat man einen herrlichen Blick auf die Dolomiten. Von den Geislern über den Sellastock, dem Lang- und Plattkofel, den Rosszähnen, dem Schlern und dem Rosengarten bietet sich hier ein einmaliger Blick. Nahezu das gesamte Schlerngebiet und die bekannten Dolomitenberge können von Villanders aus mit einem Blick eingefangen werden.

Durch die Lage von Villanders, dessen Hänge sich in Richtung Süden in das Eisacktal erstrecken, wird der Ort von der Sonne besonders verwöhnt. Nicht umsonst wirbt Villanders für sich auch als das „Sonnendorf“. Und es ist tatsächlich so – wer hier einmal seinen Urlaub verbracht hat, kommt immer wieder gerne hierher, um das kleine Ferienparadies auszukosten.

Die Geschichte von Villanders

Die Geschichte des kleinen Bergdorfes Villanders reicht sehr weit in die Vergangenheit zurück, doch die erste offizielle Erwähnung des Ortes erfolgte „erst“ im 11. Jahrhundert nach Christus. Wer sich einmal in Villanders aufhält, der kann die geraume Historie des Ortes sprichwörtlich auf Schritt und Tritt spüren.

Archäologische Ausgrabungen und Gegenstände, welche aus der Jungstein- und Römerzeit stammen, zeugen davon, dass in dem Gebiet des heutigen Ortes Villanders schon sehr zeitig Menschen anwesend waren. Die erste urkundliche Erwähnung von Villanders erfolgte im Jahr 1018. Damals wurde der Ort noch „Filanders“ bezeichnet. Sprachwissenschaftler gehen davon aus, dass die erste Silbe von einem indogermanischen „wei“ abgeleitet wurde. Dies bedeutet soviel wie biegen, krümmen oder drehen. Die Nachsilbe „andr“ bedeutet im Zusammenhang dann mit der Vorsilbe so viel wie „Landschaft an einer Biegung“.

Sehenswürdigkeiten in Villanders

In Villanders selbst sind die alte, gepflasterte Dorfgasse und die alten, herrlichen erbauten und gut erhaltenen Häuser sehenswert. Das Ortsbild wird allerdings durch zwei gotische Kirchtürme geprägt.

Pfarrkirche

Die Pfarrkirche von Villanders befindet sich direkt im Ortskern und wurde dem Heiligen Stephanus und Laurentius geweiht. Die Einweihung der Kirche erfolgte im Jahr 1521. Allerdings wurde in südöstlicher Richtung des Kirchturmes zuvor bereits eine Kirche erbaut, die bereits im Jahr 1234 erstmals Erwähnung fand. Diese Kirche stand demzufolge auf dem Gelände, auf dem sich heute der Friedhof befindet.

Im Inneren der Pfarrkirche zum Heiligen Stephanus und Laurentius – die Kirche wird kurz "Hl. Stephanus Märtyrer" genannt – sind die neugotischen Dekorationen im Deckengewölbe sehenswert. Ebenfalls sollte der Hochaltar, welcher aus dem Jahr 1884 und die Seitenaltäre, welche aus dem Jahr 1903 stammen, Beachtung finden. Die Glasmalereien bilden die Bergwerksknappen von Villanders ab. Die Ölgemälde zeigen den Heiligen Stephanus, wie dieser gerade gesteinigt wird; diese Gemälde wurden von Franz Sebald Unterberger gemalt.

Eine ältere Pfarrkirche, 1234 erstmals erwähnt, stand südöstlich des heutigen Turmes.

Kirche Sankt Michael

Gleich neben der Pfarrkirche befindet sich die Kirche Sankt Michael. Diese Kirche wurde im Jahr 1344 eingeweiht. Das untere Geschoss der Kirche wird als Leichenkapelle genutzt.

Der Friedhof

Direkt bei der Pfarrkirche und der Kirche Sankt Michael befindet sich der Friedhof von Villanders. Wer sich die Gräber des Friedhofs aufmerksam ansieht, wird schnell feststellen, dass hier im Vergleich zu „gewöhnlichen“ Friedhöfen etwas anders ist. Die Kreuze befinden sich nicht hinter, sondern vor dem Sterbebeet. Damit liegen die Verstorbenen so, dass sie in Richtung Osten sehen und damit den Sonnenaufgang sehen können. Symbolisch können damit die Angehörigen mit den Verstorbenen Tag für Tag den Sonnenaufgang verfolgen.

Pfunderer Bergwerk mit dem Elisabeth-Stollen

Wer ein historisches Silberbergwerk besichtigen möchte, kann dies in Villanders tun. Hier befindet sich das Pfunderer Bergwerk, welches bereits im Jahr 1140 erstmals erwähnt wurde. Das Bergwerk war im Mittelalter eines der bedeutendsten Bergabbaugebiete von ganz Tirol.

Vom Pfunderer Bergwerk ist vor allem der Elisabeth-Stollen bekannt, welcher auf einer Höhe von 1.292 Metern liegt und eine Länge von 1.670 Metern hat.

Der Kultur- und Museumsverein Villanders setzte sich dafür ein, dass das Bergwerk für die Öffentlichkeit zur Besichtigung offensteht.

Archeoparc

Ein Vorteil, dass das Gebiet von Villanders bereits in vorgeschichtlicher Zeit besiedelt wurde, ist, dass heute zahlreiche geschichtliche Funde vorhanden sind. Im Jahr 1976 wurden am Plunacker von Villanders bei Aushubarbeiten zufällig Funde ausgegraben. Aber auch Gebäudereste aus der Römerzeit und dem Mittelalter haben überregionale Bedeutung. Diese Gebäudereste bilden die Hauptattraktion des Archeoparcs Villanders, welcher beeindruckende Einblicke in die Vergangenheit gibt.

Villanderer Alm

Wie nahezu überall in Südtirol, bietet ein Urlaub in Villanders auch zahlreiche Wandermöglichkeiten an. Nicht nur im Talbereich gibt es hier reichlich Wanderwege, die Wanderfreunden offenstehen. In der Umgebung von Villanders ist vor allem die Villanderer Alm bekannt und sehr zu empfehlen, diese zu besichtigen, wenn man sich hier aufhält.

Die Villanderer Alm liegt oberhalb von Villanders und gibt deren Besucher einen gewaltigen Rundumblick auf die Südtiroler Berge. Die Aussicht reicht letztendlich von den Gletschern des Alpenhauptkamms bis zur den Dolomiten. Bei der Villanderer Alm handelt es sich um eine Hochalm, welche in den Sarntaler Alpen liegt. Unzählige Wanderrouten stehen hier den Bergliebhabern zur Verfügung. Im Winter steht hier den Wintersportlern ein Paradies zur Verfügung, welches fernab der großen Skigebiete liegt und damit um einiges ruhiger ist.

Tradition in Villanders

In Villanders wird Tradition groß geschrieben. Dies ist alleine am abwechslungsreichen Vereinsleben zu erkennen. Die Musikkapelle wurde beispielsweise bereits im Jahr 1700 gegründet.

Bei zahlreichen Veranstaltungen sind die Einwohner in ihrer Tracht zu sehen.

Zur Faschingszeit oder in der Vorweihnachtszeit lädt der Theaterverein von Villanders ein. Die sogenannte „Knappenbühne“ unterhält die Besucher und beschert ihnen einen Abend, der noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Das Törggelen, welches im Herbst vor allem im Eisacktal ein typischer Brauch ist, verwöhnt die Gäste jedes Jahr aufs Neue. Der neue Wein, frische Kastanien und Nüsse, das Surfleisch und der Südtiroler Speck sind kulinarische Highlights, die vor allem auch in Villanders im Herbst angeboten werden.

Der Urlaub in Villanders

Wer seinen Urlaub in Villanders verbringen möchte, dem stehen zahlreiche Unterkünfte zur Verfügung, die – je nach Urlaubsbudget – vom Urlaub auf dem Bauernhof bis hin zum Hotel reichen.

Erholung ist in Villanders nahezu für jeden Urlauber garantiert. Doch nicht nur der Ort und die unmittelbare Umgebung selbst machen Villanders zu einem beliebten Urlaubsort. Auch die hervorragende Lage wird von den Urlaubern geschätzt. Egal ob man auf die Seiser Alm, nach Gröden, nach Obereggen oder auf den Plose möchte – von Villanders aus sind die Gebiete schnell und bequem zu erreichen.

Suedtirol

Eisacktal