Latzfons

Latzfons, Fraktion von Klausen

Latzfons ist ein Ort in der Südtiroler Bezirksgemeinschaft Eisacktal und gehört als Fraktion der Stadt Klausen an. Zu Latzfons gehören noch die Örtlichkeiten Sagschmöl, Mühlbach, Runggallen, Ried und Runggen. Die Klausener Fraktion hat etwa 1.400 Einwohner und ist damit die größte Fraktion der berühmten Künster- bzw. Dürerstadt im Südtiroler Eisacktal.

Latzfons liegt auf einer Höhe von 1.160 Metern über dem Meeresspiegel. Das Ortsgebiet von Latzfons liegt am südlichen Fuße der Königsangerspitze und im westlichen Teil des Eisacktales. Wer nach Latzfons fahren möchte, der kann dies entweder über die alte Pucherstraße, welche durch das Tal des Tinnebaches führt oder über die Landesstraße von Feldthurns tun.

Die unmittelbare Umgebung von Latzfons ist hauptsächlich von der Natur geprägt. Zum einen befinden sich hier die Sarntaler Alpen und die Eisacktaler Dolomiten. Zum anderen ist der Ort von Wäldern und Wiesen umgeben, die einen traumhaften Kontrast bilden.

Die Geschichte von Latzfons

Mit dem Ort ist bereits eine lange Geschichte verbunden. Schon im Jahr 1050 wurde Latzfons, damals noch als Lazefunes, erwähnt. Lazefunes wurde vom Lateinischen „latas fontes“ abgeleitet und bedeutet übersetzt, dass es sich um einen Ort „bei den ergiebigen Quellen“ handelt.

Sehenswürdigkeiten von Latzfons

Kirche zum Heiligen Jakob

Direkt im Dorfzentrum von Latzfons befindet sich die Kirche, welche dem Heiligen Jakob geweiht wurde. Die Kirche wurde im gotischen Stil bereits im Jahr 1523 erbaut. Im Jahr 1999 erfuhr die Kirche eine Erweiterung. Im Rahmen der Erweiterung wurde der alte Kirchenbau geschickt mit dem neu errichteten Gebäude verbunden.

Kirchlein Sankt Peter im Walde

In näherer Umgebung von Latzfons befindet sich ein schönes Kirchlein, das Kirchlein Sankt Peter im Walde. Dieses Kirchlein kann über einen Spaziergang bequem erreicht werden und soll Überlieferungen zufolge noch älter als die Pfarrkirche sein.

Latzfonser Kreuz und Wallfahrtskirche

Nach dem Ort Latzfons wurde das gleichnamige Kreuz, welches sich in der Nähe einer Wallfahrtskirche befindet, benannt. Das Latzfonser Kreuz zählt zu den höchst gelegenen Wallfahrtsorten von ganz Europa. Das Wallfahrtskirchlein – das Latzfonser Kreuz Kirchlein – wurde bereits im Jahr 1868 erbaut. Im Sommer beherbergt das Wallfahrtskirchlein den „Schwarzen Herrgott“. Der „Schwarze Herrgott“ ist ein schwarzes, geschnitztes Kreuz, welcher Unwetter abwenden soll.

Latzfons und der Tourismus

Der Tourismus spielt für Latzfons eine eher untergeordnete Rolle. So bieten sich hier – im Vergleich zu den beliebten Feriengebieten Südtirols – nur wenige Unterbringungsmöglichkeiten. Doch gerade dies hat für so manchen Urlauber auch seinen besonderen Reiz, den Urlaub fernab von den großen Fremdenverkehrsorten zu verbringen.

Wer sich für einen Urlaub in Latzfons entscheidet, dem bietet die Umgebung unzählige Möglichkeiten, die Ferientage inmitten der einmaligen Südtiroler Landschaft zu erleben und zu genießen. Egal, ob jemand hier seinen Sommer- und Winterurlaub verbringen möchten, jede Jahreszeit hat ihren besonderen Reiz.

So können in der näheren Umgebung und im Gebiet rund um die Sarntaler Alpen im Sommer traumhafte Wanderungen und Mountainbike-Ausflüge gemacht werden, die jeder sportlichen Anforderung gerecht werden. Wer seinen Urlaub in Latzfons verbringt, der schätzt die Ausgangspunkte, welche zugleich kostenlose Parkmöglichkeiten beiten. Zu den bekanntesten Ausgangspunkten zählen Steineben, Kühhof und Kaseregg. Unerwähnt darf nicht bleiben, dass sich die Villanderer Alm nicht weit entfernt von Latzfons befindet. Die Villanderer Alm ist eine herrliche und ruhige Hochalm, von der aus ein unvergesslicher Panoramablick zu den Dolomiten genossen werden kann.

Im Winter bietet die Umgebung von Latzfons reichlich Möglichkeiten, dass die Wintersportler auf ihre Kosten kommen. Vor allem Rodler finden hier ein kleines Rodelparadies vor. Denn hier gibt es eine Naturrodelbahn, welche sogar für landesweite Rodelrennen genutzt wird. Daneben ist noch eine Familienrodelbahn vorhanden, die eher leichter zu befahren ist. Beide Rodelbahnen haben in Steineben ihren Ausgangs- und Zielpunkt.

Tipp:

Wer einmal etwas über den Bergbau, der über viele Jahrhunderte in diesem Gebiet betrieben wurde, erfahren möchte, dem empfiehlt sich ein Besuch des Pfunderer Bergwerks. Das Pfunderer Bergwerk befindet sich auf den von Latzfons gegenüberliegenden Hang. In diesem Bergwerk kann der Elisabeth-Stollen besichtigt werden.

Translate

deenfritptrues

Wer ist online

Aktuell sind 15 Gäste und keine Mitglieder online