Albions

Albions, eine Fraktion von Lajen im Eisacktal

Albions ist ein Ort im Südtiroler Eisacktal und gehört zur Gemeinde Lajen.

Mit knapp 330 Einwohner (31.12.2016: 328 Einwohner) handelt es sich bei Albions um eine eher kleine Fraktion der Gemeinde Lajen, die insgesamt etwas mehr als 2.600 Einwohner hat.

Der Ort liegt ruhig und harmonisch inmitten von Wiesen und Wäldern und ist daher ein idealer Urlaubsort für all jene, die einerseits Ruhe suchen, andererseits aber die umliegenden Dolomiten mit den schier endlosen Wanderwegenetzen schnell erreichen möchten. Insgesamt prägt Albions noch ein historisches Dorfbild, bei dem man sich noch etwas in frühere Zeiten zurückversetzt fühlt.

Geschichtliches zu Albions

Dass es sich in der Gegend des Gemeindegebietes von Lajen und damit auch in Albions gut leben lässt, zeigt die Siedlungsgeschichte, die bis in die Zeit 6000 vor Christus zurückreicht. Man geht davon aus, dass die ersten frühen Siedlungsansätze schon in den ersten Jahrhunderten nach Christus fortgesetzt wurden. Urkundlich wurde Albions um die Jahrtausendwende vom 1. in das 2. Jahrtausend nach Christus erstmals in einem Dokument erwähnt.

Im Jahr 1147 wurde erstmals eine Kapelle in Albions erwähnt.

Geographische Lage

Der Ort Albions befindet sich nördlich der Hauptgemeinde Lajen und östlich des Eisacks, des zweitgrößten Flusses von Südtirol. Albions liegt auf einer Höhe von 890 Metern über dem Meeresspiegel an den östlichen Hängen des Eisacktals. Auf der genau gegenüberliegenden Talseite des Eisacktals befindet sich Villanders und Sauders.

Sehenswertes in Albions

Obwohl es sich bei Albions um einen relativ kleinen Ort handelt, hat dieser einige Sehenswürdigkeiten zu bieten.

Im Zentrum des Ortes befindet sich – etwas erhöht – die Pfarrkirche, welche dem Heiligen Nikolaus geweiht wurde. Bei dieser Kirche handelt sich um eine der schönsten Dorfkirchen, welche Südtirol zu bieten hat.

Die Kirche St. Nikolaus stammt aus der Zeit der Gotik, was anhand der Portale und Spitzbogenfenstern schnell festgestellt werden kann. Geht man durch die schmale Eingangstür, welche von einem aus dem Jahr 1496 stammenden Christopherus-Fresko flankiert wird, in das Innere der Kirche, fällt schnell der Altar auf. Dieser Flügelaltar zeigt sich im spätgotischen Stil und zeigt an seinen Innenflächen den Heiligen Georg, welcher in voller maximilianischer Ritterrüstung abgebildet ist, wie er gerade einen Drachen niederringt. Das Werk ist Anfang der 1520er Jahre vom Künstler Andre Haller in einer Brixner Werkstatt erschaffen worden. Im Inneren der Kirche, die als einschiffiger Bau errichtet wurde, fällt auch das hervorstechende Rippengewölbe auf.

Der Ansitz Fonteklaus ist ein Gebäude, welches in Albions ebenfalls sehenswert ist. Der Ansitz Fonteklaus war ursprünglich ein Bauernhof und wurde später zu einem Jagdschloss ausgebaut. Urkundlich wurde Fonteklaus erstmals im 14. Jahrhundert erwähnt.

Heute befindet sich in dem Gebäude, das 1979 fachkundig renoviert wurde, ein Gasthof. Direkt hinter dem Gasthof befindet sich eine kleine Kapelle.

Die Freiwillige Feuerwehr Albions

Die Freiwillige Feuerwehr Albions/Lajen wurde im Jahr 1909 gegründet. Gründungsmitglieder waren Männer, die vorher der Feuerwehr von Lajen angehörten. Im Jahr 1909 wurde auch ein Gerätehaus erbaut. Zu einem Neubau, wie sich das Gerätehaus heute zeigt, kam es im Oktober 1991.

Neben Albions gehören zur Gemeinde Lajen noch die Fraktionen St. Peter, Freins, Tanirz und Tschöfas.

Weitere Artikel zum Thema:

Translate

deenfritptrues

Wer ist online

Aktuell sind 24 Gäste und keine Mitglieder online