St. Magdalena Villnöss

St. Magdalena, Fraktion der Gemeinde Villnöß

St. Magdalena ist eine Fraktion der Gemeinde Villnöß im Villnösser Tal in Südtirol. Die Gemeinde und damit auch St. Magdalena befinden sich in der Südtiroler Bezirksgemeinschaft Eisacktal.

Insgesamt hat St. Magdalena 370 Einwohner und liegt auf einer Höhe von 1.339 Metern über dem Meeresspiegel. Auf Italienisch wird der Ort „San Maddalena“ bezeichnet. Der Volksmund bezeichnet St. Magdalena teilweise auch „in Berge“.

Der Ort befindet sich am Ende des Villnösser Tales und damit am östlichen Rand der Gemeinde Villnöß. Aufgrund der Lage im Talschluss sind hier die Gipfel der Geislergruppe zum Greifen nahe; die Geislerspitzen prägen das Panorama des Ortes maßgeblich mit.

St. Magdalena ist ein kleiner, aber beliebter Urlaubsort. Grüne Wiesenmatten, die sich harmonisch über das Gebiet erstrecken und die unverwechselbaren Spitzen der Geislergruppe bieten beste Voraussetzungen für all jenes, was sich ein Feriengast von einem Urlaub inmitten der Bergwelt der Dolomiten wünscht. Hier kann man den Stress des Alltags schnell vergessen und wieder neue Kräfte schöpfen.

Kirche St. Magdalena

Auch wenn die Kirche des Ortes – die St. Magdalena-Kirche – keine „Highlights“ zu bieten hat, zählt sie zu den bekanntesten von ganz Südtirol. Die kleine Kirche mit den Geislerspitzen im Hintergrund ist ein äußerst beliebtes Fotomotiv und daher auf zahlreichen Postkarten und Werbeplakaten Südtirols, insbesondere des Villnösser Tals, abgebildet.

Eine Sage berichtet, dass einst einmal ein Unwetter ein Mirakelbild der Heiligen Magdalena angeschwemmt hat, welches an der Stelle gefunden wurde, an der die Kirche erbaut wurde. Man geht davon aus, dass das Gotteshaus gegen Ende des 14. Jahrhunderts errichtet wurde. Von diesem Kirchenbau ist heute allerdings nur noch der Kirchturm vorhanden. Die Kirche, wie sich heute zeigt, wurde im 18. Jahrhundert errichtet.

Wer zur Kirche St. Magdalena möchte, kann diese über den Rundwanderweg St. Magdalena erreichen. Hierzu nimmt man den ausgeschilderten Parkplatz. Anzumerken ist, dass es sich bei dem Weg zur Kirche um einen relativ steilen Weg handelt. Alternativ kann man auch mit dem Auto, allerdings über eine sehr schmale Straße, zur Kirche gelangen.

Wanderungen und Naturparkhaus von St. Magdalena

Durch die Lage von St. Magdalena direkt am Naturpark Puez-Geisler und der naheliegenden Zanser Alm stehen hier zahlreiche Wanderwege zur Verfügung, die erlebnisreiche und unverwechselbare Ausflüge versprechen.

Als Beispiele sind hier ein Naturerlebnisweg, der Adolf-Munkelweg, eine Wanderung zur Gampenalm oder die zahlreichen Wanderwege im Naturpark Puez-Geisler zu nennen.

Und wer sich in St. Magdalena aufhält und noch mehr Informationen über die alpine Umgebung wünscht, dem wir ein Besuch des Naturparkhauses Puez-Geisler empfohlen. Das Naturparkhaus wurde im Jahr 2009 eröffnet. Bei dem Bau handelt es sich um einen modernen Bau, der einerseits durch seine Einfachheit besticht, sich andererseits mit seinem Kubus aus Beton, Holz und Glas bestens in die Umgebung fügt.

Der Eintritt in das Naturparkhaus ist frei. Das Naturparkhaus ist von Anfang Mai bis Ende Oktober und von Ende Dezember bis Ende März immer dienstags bis samstags geöffnet. In den Monaten der Haupt-Urlaubssaison Juli und August wird das Naturparkhaus auch sonntags geöffnet.

Urlaub zu jeder Jahreszeit

In St. Magdalena hat jede Jahreszeit ihren besonderen Reiz. Während im Sommer zahlreiche Wanderungen und Ausflüge in den Bergen unternommen werden können, wird im Winter einiges für Winterurlauber getan. Im Dorfzentrum von St. Magdalena befindet sich ein Skilift, der vor allem für Anfänger interessant ist. Auf der Zanser Alm gibt es eine Rundloipe und die Loipe Russis – Halslhütte – Würzhoch, bei denen alle Freunde des Langlaufs auf ihre Kosten kommen.

Auf der Zanser Alm und am Zendleser Kofel ist zudem das Schneeschuhwandern möglich.

Hochseilgarten St. Magdalena

In St. Magdalena befindet sich der Hochseilgarten Villnöß. Hier laden neun Parcours all jene ein, die hoch oben in den Baumwipfeln verschiedene Stationen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden absolvieren möchten.

Seinen besonderen Reiz hat der Hochseilgarten sicherlich durch die Geislerspitzen, welche sich im Hintergrund erheben.

Um zum Hochseilgarten zu kommen, nimmt man von St. Magdalena die Straße nach Ranui/St. Johann und fährt von dort weiter zum Parkplatz, von dem dann noch ein Fußweg von etwa zwei Minuten zurückgelegt werden muss.

Urlaubsort und Alpenperle

Die Gemeinde Villnöß ist Mitglied in „Alpine Pearls“. Das heißt, dass die Gemeinde für nachhaltige Urlaubserlebnisse steht und auf Umweltverträglichkeit großer Wert gelegt wird.

Die Anreise in die „Alpenperle“ ist auch ohne dem eigenen Auto bequem möglich. Hierzu bieten die Pensionen und Hotels Shuttledienste an, mit denen die Urlaubsgäste direkt vom Bahnhof abgeholt und bequem in ihr Urlaubsquartier gebracht werden. Auch in der Urlaubsregion ist eine sanfte Mobilität gewährleistet. Die Ausflugsziele sind also stets bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.

Wer also den Urlaub im Villnösstal verbringt, dem wird unter anderem garantiert, dass ökologische Mindeststandards eingehalten werden, die Ortszentren verkehrsberuhigt sind und die angebotenen Freizeitaktivitäten stets mit Rücksicht auf die Natur und Umwelt geplant und durchgeführt werden. Also ein weiterer Pluspunkt, der für St. Magdalena als Urlaubsort spricht!

Dies und das

Wer in St. Magdalena – dies ist übrigens der Geburtsort der Bergsteigerlegende Reinhold Messner – seinen Urlaub verbringen möchte, dem stehen hier eine Reihe an Pensionen und Hotels zur Verfügung.

Neben der Fraktion St. Magdalena gehören noch die Orte (Fraktionen) Teis, St. Jakob, Coll, St. Peter und St. Valentin zur Gemeinde Villnöß im Villnösser Tal, welches wiederum ein Seitental des Eisacktals ist.

Weitere Artikel zum Thema: